Aquamator

Aquamator Typ AQS und AQSE

Auf dem Aquamator wird verunreinigter Sand gewaschen und von spezifisch leichteren Bestandteilen (wie z.B. Holz, Kohle, sonstige Verunreinigungen) befreit. Darüber hinaus ermöglicht dieses Verfahren den gezielten Feinsandentzug zur Herstellung normgerechter Sande. Der Aquamator der Bauart HBSE ist zusätzlich mit einer Entwässerungseinrichtung ausgestattet, die den Produktsand transportfähig entwässert.

Aufbau und Arbeitsweise
Der Auswaschvorgang findet auch bei diesem Aquamatortyp in einem Wasch- und Trennbett statt, das von einem querstabilen, endlosen Gummigurt mit beidseits aufvulkanisierten Wellenkanten gebildet wird. Der trogförmige Querschnitt kann, je nach Aufgabenstellung, durch verstellbare Gurttragrollen verändert werden. Das Sand-Wasser-Gemisch gelangt über eine Einspülschurre entgegen der Gurtlaufrichtung in das Wasch-/Trennbett des Aquamators.

Klassierung und Sortierung mit einer Maschine
Der Klassiereffekt beruht auf der selektiven Wirkung der Sedimentation. Das Grobkorn setzt sich aufgrund seiner höheren Sinkgeschwindigkeit auf dem Gurt ab und wird kontinuierlich entgegen der Strömungsrichtung aus der Trennzone ausgetragen. Das freiwerdende Wasser fließt ins tiefergelegene Waschbett zurück. Der Produktaustrag erfolgt über die drehzahlverstellbare und mit einem Gurt-abstreifer versehene Antriebstrommel. Das Feinkorn, das aufgrund der geringen Sinkgeschwindigkeit noch in der Flüssigkeit dispergiert ist, strömt entgegen der Gurtförderrichtung über die Spanntrommel in die darunter befindliche gummierte Wanne. Der Aquamator ist auf der Produktaustragseite drehbar gelagert. Eine elektrische Höhen - Schnellverstellung ermöglicht die stufenlose Anpassung entsprechend den unterschiedlichen Aufgabematerialien, um Qualitätssand zu erhalten. Abhängig von der jeweils eingestellten Strömungsgeschwindigkeit kann die Verweilzeit des Einzelkorns in der Trübe beeinflusst und damit die Trenngrenze verändert werden. Gleichzeitig wird der Klassiervorgang von einer Schwertrübe-Sortierung überlagert, wobei der Sandgehalt sowie die Feinanteile den Schwerstoff bilden. Die spezifisch leichteren, in der Trübe schwebenden oder aufschwimmenden Bestandteile werden ebenfalls mit dem Waschwasser am Überlauf ausgetragen.

Zusatzeinrichtungen
Der Einbau eines Trennpaddels - auch in Verbindung mit nachfolgendem Bogensieb - ermöglicht das Abtrennen der Verunreinigungen aus der Feinsand-Trübe. Für Sonderanwendungen können auch die Aquamator mit Brauserohren im Einspülbereich sowie zur Waschbettbebrausung ausgerüstet werden.

  • kürzerer Achsabstand, flacherer Austragwinkel (AQS)
  • zusätzliches Wasserspülrohr mit Flachstrahldüsen zum Auswaschen noch anhaftenden Sandes aus den Wellkanten

  • optimale Entwässerung des Produktsandes auf einer nachzuschaltenden Siebmaschine (AQS)

  • verzinkte Ausführung

  • längerer Achsabstand, steilerer Austragwinkel (AQSE)

  • unter ansteigendem Gurt angeordnete Vibrationsplatten verdichtet den Sand (AQSE)

  • schwere Druckwalze vor dem Austrag presst den Sandkuchen nach (AQSE)

  • Antrieb mit Getriebemotor (frequenzsteuerbar)

  • Einlaufrutsche, Auslaufrutsche und Unterlaufwanne mit Verschleißschutzgummierung

Zurück